Ihre Akademie informiert

Wir sind Tag für Tag unterwegs in der Praxis, in den Betrieben, bei Verbänden und reden mit Menschen. Da bleibt es nicht aus, dass wir auch immer wieder mit Fragen konfrontiert werden.

 

Um Ihnen weder die Fragen noch die Antworten vorzuenthalten, haben wir hier eine kleine „Mediathek“ für Sie eingerichtet. Sie lesen aktuell . . .

 

BGM und BGF - Worin liegt der Unterschied?

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Oft wird der Begriff überstrapaziert. Dabei geht es „nur“ um einen stabilen und dauerhaften Rahmen, die Gesundheit und damit die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter langfristig zu erhalten. Denn Ausfalltage und eine verminderte Leistungsbereitschaft kosten einem Betrieb immens viel Geld. Dazu kommt die Frage der Attraktivität als moderner Arbeitgeber in Zeiten des Fach- und Führungskräftemangels.

 

Wir sprechen in der Akademie eher von einer „Betrieblichen Gesundheitsförderung“, weil wir nicht nur die theoretischen Ansätze kennen, sondern besonderen Wert auf die Implementierung legen, auf die Praxistauglichkeit der Maßnahmen. Was also fördert die Gesundheit der Mitarbeiter? Wir reden mit Ihnen und den Verantwortlichen unter anderem über eine

 

Verhaltensprävention

Gesunde Ernährung, Bewegung und Stress-Prävention

 

Risiko-Minimierung

Reduzierung der individuellen Gesundheitsrisiken

 

Mehr lesen zu BGM und BGF...

Wenn Sie wissen wollen, wie das in der Praxis ausschaut und vor allem wirkt, rufen Sie an: (0151) 50452640.

 

Meditation in der Gesundheitsförderung – was ist das?

Leben auf der Überholspur. Leistungsausbeute 150 Prozent. Immer und ohne Ausnahme. Schwächen? Nicht vorgesehen. Wenn jetzt keine Ruhepunkte und ein Innehalten vorgesehen sind, heißt es schnell „Game over“.

 

Hier setzt die Akademie an: Mit Meditationstechniken, die sich in vielen Jahren bewährt haben, wenn es darum geht, die innere Gelassenheit (wieder) zu finden, konzentrierter ans Werk zu gehen. Wer regelmäßig meditiert, kennt die positiven „Nebenwirkungen“:

 

Die Fähigkeit, sich zu entspannen, wächst

Die „Stress-Kompetenz“ nimmt zu

Die Selbstwahrnehmung wird gestärkt

Die Kreativität nimmt zu

 

Sie wollen mehr wissen? Dann lesen Sie hier weiter.

 

Warum ist die Bewegung die Medizin des 21. Jahrhunderts?

„Bewegung ist die Medizin des 21. Jahrhunderts“. Sie haben diesen Lehrsatz aus einem Ärzte-Kongress schon einmal  gelesen? Dann wissen Sie, dass es Zeit zum Handeln ist. Denn Rückenschmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates sind die Hauptursachen für Fehltage im Unternehmen.

 

In der Akademie legen wir einen großen Wert auf dieses Thema, denn wir wissen um die positiven Ergebnisse, die sich nicht selten schnell einstellen, wenn  man nicht mit dem erhobenen Zeigefinger kommt, sondern überzeugt. Freude an der Bewegung: Man muss sie nur wiederentdecken. In unseren Workshops lernen die Teilnehmer alles über die sensomotorischen Zusammenhänge kennen. Und schon nach wenigen Übungseinheiten spüren die Mitarbeiter: Es lohnt sich.

 

Mehr erfahren Sie hier...

 

Stress, welche Daten und Fakten muss ich kennen?

Bevor man über „den Stress“ redet, muss man die Ursachen, also die Stressoren, kennen. Wie fast vermutet, liegt das „Multi-Tasking“ auf Platz eins, gefolgt vom Termin- und Leistungsdruck. Auf Platz drei sehen wir monotone Tätigkeiten und Unterforderung am Arbeitsplatz. Fehlt dann ein Arbeitnehmer, leidet er am Bewegungsapparat, an Atemwegs-Erkrankungen oder an psychischen Störungen.

 

Stress und der Umgang damit: Einer der Schwerpunkte in unserer Akademie. Wir zeigen Ihnen, wie Stress entsteht, wie er sich in vielen Fällen sogar positiv auswirkt und wann er zu (oft) schweren Schäden führt. Wir entwickeln Lösungen. Für Sie, den Betrieb und jeden einzelnen Mitarbeiter. Und:

 

Wir bilden Ihre Gesundheitsbeauftragten aus. Zum Achtsamkeits-Trainer, zum Trainer für Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training.

 

Mehr über unsere Leistungen lesen Sie hier...

 

Welche Rolle spielt eine gesunde Ernährung?

Ist Gemüse gesund? Zugegeben: Diese Frage ist leicht zu beantworten. Und dennoch isst nicht jeder Mitarbeiter Tag für Tag Gemüse, nur weil es nachweislich gesund ist. Im Umkehrschluss müsste man fragen, ob die Leberkäs-Semmel krank macht. Oder zu viel Salz, oder . . .

 

Fragen zur gesunden Ernährung stehen immer im Einklang mit einer ausreichenden Bewegung und einem wirklich professionellen Umgang mit Stress. Das eine geht zwar ohne das andere, aber die volle Wirkung wird erst dann entfaltet, wenn es zu einer Art „Symbiose“ kommt, zu einem wirklichen Gleichgewicht zwischen Ernährung, Bewegung und Entspannung. Wir helfen Ihnen mit unserem Fachwissen und arbeiten Ernährungspläne aus, bei denen nicht das lange Gesicht des Mitarbeiters als Ergebnis zu sehen ist, sondern ein Umdenken in den Essgewohnheiten. Und da ist dann auch die Leberkäs-Semmel keinesfalls tabu . . .

 

Ernährung im Betrieb und zu Hause: Wie wirkt sie sich auf die Gesundheit aus – gerade im Unternehmen? Was hat die Leistungsfähigkeit oder die Konzentration mit gesundem Essen zu tun? Wir sagen es Ihnen.